Rinderhüftsteak richtig grillen

Rinderhüftsteak auf Schneidebrett

Das Rinderhüftsteak ist ein hochwertiges Fleischstück, welches sich durch saftige und zarte Eigenschaften auszeichnet. Im Gegensatz zu anderen Teilen vom Rind, befindet sich an der Hüfte ein vergleichsweise mageres Fleisch. Wer beim Einkauf auf Qualität setzt, wird mit einem intensiven Geschmackserlebnis belohnt.

Wer auf der Suche nach einer guten Bezugsquelle für das Rinderhüftsteak ist, der wird hier fündig:

Rinderhüftsteak - 5 Steaks mit je 250 g
  • Zart gereifte Steaks aus der Hüfte eines hausgeschlachteten Jungbullen. Unsere Rinderhüftsteaks sind besonders zart, da sie...
  • Fleisch Verpackungseinheit: 5 Steaks mit je 250 g

Darüber hinaus spielt auch die richtige Methode bei der Zubereitung eine wichtige Rolle. Mit dem Einzug der warmen Temperaturen kann jetzt wieder der Grill aus seinem Winterquartier geholt werden.

Für viele Fleischliebhaber stellt das Grillen eine perfekte Methode dar, um das Rinderhüftsteak in allen seinen Facetten zu genießen. Dabei lässt sich das Fleischstück mit weiteren Zutaten verfeinern.

Rinderhüftsteak vor dem Grillen marinieren und würzen

Wer seinem Rinderhüftsteak eine besondere Geschmacksnote verleihen möchte, kann es vor dem Grillen in eine Marinade einlegen. Am besten das Fleisch etwa 12 bis 24 Stunden vor dem Grillen marinieren und in dieser Zeitspanne im Kühlschrank lagern.

Es gibt zahlreiche Rezepte für leckere Marinaden. Ganz klassisch ist eine Mixtur aus Olivenöl, Knoblauch, Rosmarin und Thymian. Für eine asiatische Geschmacksrichtung bieten sich Sojasoße und Ingwer an. Letztendlich entscheiden bei der Auswahl der Marinade die persönlichen Geschmacksvorlieben. Beim Würzen ist Vorsicht angeraten, da grober Pfeffer und andere Trockengewürze bei den heißen Temperaturwerten auf dem Grill schnell verbrennen sowie eine unangenehme Geschmacksnote hinterlassen. Deshalb stets nur die äußere Schicht des Steaks salzen, idealerweise mit grobem Meersalz. Wenn das Steak später in diverse Tranchen aufgeschnitten wird, verträgt das Innere auch noch ein wenig Salz.

Um den vollen Geschmack zu erhalten, sollte das Rinderhüftsteak erst nach dem Grillen beim Anrichten gewürzt werden.

Grill gut vorbereiten

Wenn der Grill noch von der letzten Nutzung dreckig ist, sollte dieser gründlich gereinigt werden. Sämtliche Rückstände und Verunreinigungen verschlechtern den Geschmack des Steaks. Damit das Rinderhüftsteak perfekt gelingt, muss der verwendete Grill richtig heiß sein. Beim Holzkohlegrill braucht das Vorglühen der Kohlen seine Zeit, wobei die Dauer von der Größe des Grills und der Menge der verwendeten Kohlen abhängig ist.

Erst wenn sich gleichmäßig über der genutzten Grillfläche eine weiße Glut zeigt, ist der Grill einsatzbereit. Damit das Fleischstück nicht hängen bleibt, ist es ratsam, den Grillrost mit etwas Öl einzupinseln. Dafür eignen sich geschmacksneutrale Ölsorten, die mit den hohen Temperaturen auf dem Grill zurechtkommen. Dazu gehört Rapsöl sowie spezielles Brat- und Frittieröl. So wird der Eigengeschmack des Rinderhüftsteaks nicht durch den Ölgeschmack verfälscht.

Die Dauer der Grilleinheiten

Die Dicke des Rinderhüftsteaks bestimmt die Dauer der Grilleinheiten, genauso wie die individuellen Geschmacksvorlieben hinsichtlich der Garstufe. Normalerweise verfügen die Fleischstücke über eine Dicke von 2 bis 3 cm.

Wer sein Steak gerne englisch oder rare genießen möchte, sollte es 1 bis 2 Minuten auf jeder Seite grillen. Für die Medium Garstufe empfiehlt sich das Grillen für eine Dauer von drei bis 4 Minuten pro Seite.

Dagegen gehen Liebhaber von Well Done auf Nummer sicher und grillen etwa 5 bis 6 Minuten auf jeder Seite.

Anschließend sollte das Steak in einem warmen, aber nicht zu heißen Bereich einige Minuten auf dem Grill ruhen. In der Ruhephase verteilen sich Saft und Temperatur gleichmäßig im Fleisch. Dabei kann der Temperaturwert im Inneren des Steaks noch einmal um 3° bis 4° C ansteigen. Dann ist der Zeitpunkt gekommen, um die Kerntemperatur des Rinderhüftsteaks zu messen.

Das akkurate Vorgehen beim Grillen

Grillen will gelernt sein, nicht jeder ist ein Meister in dieser speziellen Zubereitungsmethode. Ideal ist eine starke und direkte Hitze, mit einem Temperaturwert von mindestens 240° C.

Oft wird der Grill zu heiß und es kommt zu einer plötzlichen Flammenbildung. In diesem Fall ist das Rinderhüftsteak kurz auf die kühlere Seite des Grills zu ziehen und abzuwarten, bis die Flammen komplett erloschen sind.

Das Ablöschen mit Bier oder anderen alkoholischen Getränken ist nicht anzuraten, da sich dadurch ein Ascheflug ergibt, welcher den Geschmack verschlechtert.

Außerdem die Fleischstücke besser mit einer speziellen Grillzange statt mit einer Gabel wenden. So bleibt der schmackhafte Fleischsaft drinnen erhalten und tropft nicht nach außen.

Die korrekte Kerntemperatur für das Rinderhüftsteak

Um die Kerntemperatur beim Steak zu messen, ist der Kauf eines Digitalthermometers zu empfehlen. Je nachdem, bei welcher Garstufe das Rinderhüftsteak am liebsten gegessen wird, muss eine abweichende Kerntemperatur angepeilt werden.

Dafür das Digitalthermometer während der Ruhephase ins Steak stecken und den konkreten Temperaturwert im Inneren messen.

  • Englisch oder Rare:
    Kerntemperatur von 47° bis 52° C
  • Medium Rare:
    Kerntemperatur von 52° bis 54° C
  • Medium Rosa:
    Kerntemperatur von 55° bis 58° C
  • Medium Well:
    Kerntemperatur von 58° bis 60° C
  • Well Done:
    Kerntemperatur ab 61 °C

Informationen zu den angezeigten Preisen finden sich im Disclaimer.